Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Jugendlager 2017 in St. Georgen im Attergau

  • Verkehrsunfall in Frankenmarkt

  • FJLA in Gold

     

     

  • Bezirksbewerb Vöcklabruck 2016 in Frankenburg

  • Großbrand in Frankenmarkt

  • Grundlehrgänge in Timelkam, Frankenmarkt und Manning

  • Wissenstest 2016

Aktuelle Einsätze in vb

Härtester Feuerwehrmann TFA 2017

Letzten Samstag fand der TFA (Toughest Firefigther Austria) zum 14. Mal in Siegendorf (Bgld.) statt. Wie der Name schon sagt treten hier die Härtesten Feuermänner und Frauen an um sich zu messen. Auch eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Puchkirchen am Trattberg stellte sich der Herausforderung. Im Einzelbewerb traten Krichbaum Markus, Leitner Roland, Schmidmair Peter und Schick Florian an. Auch ein Kamerad der FF Badstuben, Christian Hochreiner war mit von der Partie. Jeder der Kammeraden konnte seine gesteckten Ziele erreichen beziehungsweise übertreffen. Den größten Erfolg konnte Schmidmair Peter bei seinem dritten antreten nach Platz 2 im Vorjahr mit dem Sieg in der Altersgruppe M35, was in der Gesamtwertung Rang 9 bedeutete, für sich verbuchen. Die Staffel „TFA Team Puchkirchen“ mit Krichbaum Anton, Krichbaum Markus, Kasper Adolf und Schick Florian errang den sehr guten 11. Rang.

 

                               Treppenlauf

Nach Drücken des Buzzers hat der Teilnehmer  elf Stockwerke über ein Treppenhaus zu überwinden. Im elften Stockwerk betätigt der Teilnehmer einen Buzzer, der die Zwischenzeit nimmt. Danach müssen die elf Stockwerke zurück hinunter gelaufen werden. Der Teilnehmer beendet seine Zeitnehmung der erste Station, indem er den Buzzer nach dem Treppenlauf ein zweites Mal betätigt.

Schlauchziehen

Der Teilnehmer startet seine Zeitnehmung auf der zweiten Station durch das Drücken eines Buzzers. Danach begibt er sich zur Tragkraftspritze und dreht dort das Ausgangsventil zur Gänze auf. Der außen gummierte B-Schlauch steht bereits davor unter Druck. Danach begibt er sich zum B-Strahlrohr, entnimmt es aus der Halterung und zieht den B-Schlauch über eine Strecke von etwa 40 Meter bis zum Hindernis. Vor dem Hindernis hat der Teilnehmer kniend im dafür markierten Bereich das Strahlrohr zu öffnen und ein Ziel dahinter abzuspritzen. Ein vorheriges Öffnen des Strahlrohres ist nicht erlaubt. Wurde das Ziel erfolgreich abgespritzt, zieht der Teilnehmer den Schlauch zurück und legt das Strahlrohr in der dafür vorgesehenen Halterung wieder ab. Danach betätigt er erneut den Buzzer und stoppt so die Zeitnehmung der Station

Turm

Der Teilnehmer startet seine Zeitnehmung auf der dritten Station durch das Drücken eines Buzzers. Danach muss eine Leiter im dafür gekennzeichneten Bereich angeleitert werden.  Danach müssen zwei Kanister (zu je 15 kg) vom Teilnehmer über 3 Stockwerke nach oben getragen werden und dort im dafür gekennzeichneten Bereich abgestellt werden. Mit einem Seil zieht der Teilnehmer dann zwei B-Schläuche den Turm hinauf und legt diese auf seiner Seite des Geländers ab. Danach begibt sich der Teilnehmer mit den zwei Kanistern wieder den Turm hinab und stellt diese an den dafür vorgesehenen Platz ab. Nachdem ein Mundstück auf einem Strahlrohr (ganz) angeschraubt wird, bringt der Teilnehmer die zuvor angeleiterte Leiter wieder zurück in den dafür vorgesehenen Bereich. Durch Drücken des Buzzers beendet er die Zeitnehmung der dritten Station.

Wand

Der Teilnehmer startet seine Zeitnehmung auf der vierten Station durch das Drücken eines Buzzers. Danach begibt er sich zum Hammerschlitten. Durch Schläge mit einem 5 kg Hammer befördert er den Schlitten soweit nach hinten, bis die Endmarkierung darunter vollständig zu sehen ist. Danach nimmt der Teilnehmer einen Kanister auf und trägt ihn zweimal durch zwei Tunnel, bevor er ihn am Ausgangspunkt in dem dafür gekennzeichneten Bereich wieder ordentlich abstellt. Dann nimmt der Teilnehmer eine 80 kg schwere, mit Sand befüllte Puppe auf, befördert sie über eine Wegstrecke von 100 Meter und legt sie danach wieder auf selbem Ort ab. Als letzte Herausforderung muss der Teilnehmer die 3 Meter hohe Eskalatierwand überwinden. Danach beendet er durch Drücken des Buzzers die Zeitnehmung der vierten Station.

Ablauf Der TFA-Austria unterteilt sich in vier Stationen. Außer in Station vier muss mit angelegtem Pressluftatmer (ohne Maske) und mit regelkonformer Ausrüstung angetreten werden. Die Zeitnehmung jeder Station löst der Teilnehmer durch Drücken eines Buzzers selbst aus. Beim Drücken ertönt ein akkustisches Signal und die Zeit des Teilnehmers startet. Der Teilnehmer beendet die Zeitnehmung jeder Station wieder durch Drücken eines Buzzers.

Quellen:

http://www.ff-siegendorf.at/index.php/de/allgemeines/veranstaltungen/240-tfa-2017?page_id=62

https://www.meinbezirk.at/eisenstadt/lokales/siegendorf-suchte-den-toughest-firefighter-m12629471,2131785.html